Angebote zu "Anbindung" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Set Gateway MA 10029 inkl. Temperatursensor und...
89,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Dieses Techno Line Set besteht aus einem Gateway (Basisstation notwendig für Datenübertragung aufs Mobiltelefon), einem Temperatursensor mit Kabelsonde, welcher permanent die Wassertemperatur überwacht, und einem normalen Temperatursensor, welcher permanent die Außen- oder Innentemperatur überwacht. Dieses Set eignet sich ideal für die Temperaturüberwachung eines Pools, Teichs oder Aquariums und kann Ihnen aktuelle Daten direkt auf Ihr Smartphone senden, damit Sie jederzeit über Änderungen und Auffälligkeiten informiert sind und dementsprechend handeln können. Technische Daten: * Batterien: 4x AAA Micro LR03 * Wassertemperatur überwachbar * Anbindung an das "Mobile Alerts" Haus-Überwachungs-System * Störmeldung unverzüglich auf Ihr Mobiltelefon Hinweis: Montieren Sie die Sensoren vor Regen und direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Wenn Sie das mitgelieferte Gateway mit Ihrem Router zu Hause verbinden und die App "Mobile Alerts" (im jeweiligen Appstore kostenfrei erhältlich) auf Ihrem Mobiltelefon installiere

Anbieter: Westfalia
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
IKASCOPE WS200 - WiFi-Oszilloskop, 30 MHz, 1 Kanal
355,00 € *
zzgl. 5,95 € Versand

IkaScope - das komplette WiFi-Oszilloskop in einer Hand!Das IkaScope WS200 ist ein sehr intuitiv bedienbares Handheld-Oszilloskop, Tastkopf und Drahtlos-Schnittstelle in einem. Dank drahtloser Wifi-Anbindung an ein Mobilgerät, einen PC oder ein lokales Netzwerk bietet es Ihnen beim Messen volle Bewegungsfreiheit und Mobilität. Durch die drahtlose Anbindung ist das IkaScope auch vollständig galvanisch getrennt vom PC/Mobil-Gerät und bietet vollkommene Erdungsfreiheit. Und es hält Ihren USB-Port frei für Massenspeicher etc.Tastkopf/Tastspitze, Oszilloskop, Drahtlos-Schnittstelle in einem.Ergonomisches Gerät, das bequem in die Hemdtasche passt.Sample-Rate 200 MS/s (8 bit), Bandbreite 30 MHz.Eingangsbereich 80 V (Spitze-Spitze) AC/DC-gekoppelt; CAT I.Speichertiefe 4000 Punkte.Maximale Refresh-Rate 200 FPS.ProbeClick-Technik: Oszilloskop erkennt automatisch, wenn es mit der Messung beginnen und wann die Messung gehalten werden soll.Versorgung: Interner Akku, laden über Micro-USB-Anschluss (Ladekabel im Lieferumfang). Galvanische Trennung zwischen IkaScope und PC/Mobilgerät.Datenübertragung: Drahtlos per Wifi 802.11 b/g/n/e/i 2,4 GHz, Acces-Point oder Station.LED Status-Anzeigen am Gerät.Software: IkaScope App für Mac iOS, Windows, Linux, Mac OS-X und Android - App laden und in Sekunden einsatzbereit.Lieferumfang: IkaScope W200 mit integrierter Tastspitze, Masse-Clip, Micro-USB Ladekabel.Software: (Download/AppStore/PlayStore) App für iOS, Windows (7, 8, 10; Embedded Software (OpenGL ES) unterstützt), Android, 64-bit Linux (getestet unter Ubuntu 12.04, 14.04, 16.04, Mint 18, Debian 9), OS-X.

Anbieter: reichelt elektronik
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Android-Apps entwickeln
22,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Entwicklung einer Android-App unterscheidet sich vom ersten Konzept bis zur Vermarktung in vielen Punkten deutlich von der Entwicklung klassischer Desktop-Software. Moderne Smartphones sind zu persönlichen Begleitern geworden, die 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung stehen und für wesentlich mehr Aufgaben des täglichen Lebens genutzt werden als nur zum Telefonieren. Diesen Tatsachen müssen App-Entwickler Rechnung tragen, um mit ihren Apps erfolgreich zu sein. Konzept und Bedarfsanalyse Unter Beachtung der Bedürfnisse mobiler Nutzer und der technischen Möglichkeiten, die durch die 'Always on'-Funktion sowie die Touchscreens der Smartphones gegeben sind, gilt es, Apps zu planen, die echten Mehrwert bieten. Android-Apps mit Java programmieren Nach der Konzeption folgt nun das eigentliche Handwerk, welches aus der Idee ein fertiges Produkt macht. Die meisten Android-Apps werden mit Java programmiert, wofür Google passende Entwicklungswerkzeuge wie Android Studio und das Android SDK liefert. Das Buch zeigt den grundsätzlichen Aufbau einer App mit Views und Activitys und wie man mit Hilfe von XML der App eine ansprechende Oberfläche gibt. Anhand von Beispielen aus dem Leben werden Bildschirmausgaben und Menüstrukturen bis hin zum Lesen von GPS- Koordinaten über die Google-Maps-API sowie die Anbindung der Apps an Facebook beschrieben. Anhand der mitgelieferten Quelltexte können die Apps nachgebaut und direkt im Emulator oder auf einem Smartphone getestet werden. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie die fertige App in den Google Play Store kommt, damit sie von Anwendern auf der ganzen Welt heruntergeladen oder gekauft werden kann. Apps bewerben und vermarkten Bei dem nahezu unüberschaubaren Angebot an Apps soll die eigene App auch gefunden werden. Dazu ist zielgerichtete Werbung sowie Appstore-Optimierung - vergleichbar mit Suchmaschinenoptimierung - nötig.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Android-Apps entwickeln
22,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Entwicklung einer Android-App unterscheidet sich vom ersten Konzept bis zur Vermarktung in vielen Punkten deutlich von der Entwicklung klassischer Desktop-Software. Moderne Smartphones sind zu persönlichen Begleitern geworden, die 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung stehen und für wesentlich mehr Aufgaben des täglichen Lebens genutzt werden als nur zum Telefonieren. Diesen Tatsachen müssen App-Entwickler Rechnung tragen, um mit ihren Apps erfolgreich zu sein. Konzept und Bedarfsanalyse Unter Beachtung der Bedürfnisse mobiler Nutzer und der technischen Möglichkeiten, die durch die 'Always on'-Funktion sowie die Touchscreens der Smartphones gegeben sind, gilt es, Apps zu planen, die echten Mehrwert bieten. Android-Apps mit Java programmieren Nach der Konzeption folgt nun das eigentliche Handwerk, welches aus der Idee ein fertiges Produkt macht. Die meisten Android-Apps werden mit Java programmiert, wofür Google passende Entwicklungswerkzeuge wie Android Studio und das Android SDK liefert. Das Buch zeigt den grundsätzlichen Aufbau einer App mit Views und Activitys und wie man mit Hilfe von XML der App eine ansprechende Oberfläche gibt. Anhand von Beispielen aus dem Leben werden Bildschirmausgaben und Menüstrukturen bis hin zum Lesen von GPS- Koordinaten über die Google-Maps-API sowie die Anbindung der Apps an Facebook beschrieben. Anhand der mitgelieferten Quelltexte können die Apps nachgebaut und direkt im Emulator oder auf einem Smartphone getestet werden. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie die fertige App in den Google Play Store kommt, damit sie von Anwendern auf der ganzen Welt heruntergeladen oder gekauft werden kann. Apps bewerben und vermarkten Bei dem nahezu unüberschaubaren Angebot an Apps soll die eigene App auch gefunden werden. Dazu ist zielgerichtete Werbung sowie Appstore-Optimierung - vergleichbar mit Suchmaschinenoptimierung - nötig.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Android-Apps entwickeln
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Entwicklung einer Android-App unterscheidet sich vom ersten Konzept bis zur Vermarktung in vielen Punkten deutlich von der Entwicklung klassischer Desktop-Software. Moderne Smartphones sind zu persönlichen Begleitern geworden, die 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung stehen und für wesentlich mehr Aufgaben des täglichen Lebens genutzt werden als nur zum Telefonieren. Diesen Tatsachen müssen App-Entwickler Rechnung tragen, um mit ihren Apps erfolgreich zu sein. Konzept und Bedarfsanalyse Unter Beachtung der Bedürfnisse mobiler Nutzer und der technischen Möglichkeiten, die durch die 'Always on'-Funktion sowie die Touchscreens der Smartphones gegeben sind, gilt es, Apps zu planen, die echten Mehrwert bieten. Android-Apps mit Java programmieren Nach der Konzeption folgt nun das eigentliche Handwerk, welches aus der Idee ein fertiges Produkt macht. Die meisten Android-Apps werden mit Java programmiert, wofür Google passende Entwicklungswerkzeuge wie Android Studio und das Android SDK liefert. Das Buch zeigt den grundsätzlichen Aufbau einer App mit Views und Activitys und wie man mit Hilfe von XML der App eine ansprechende Oberfläche gibt. Anhand von Beispielen aus dem Leben werden Bildschirmausgaben und Menüstrukturen bis hin zum Lesen von GPS- Koordinaten über die Google-Maps-API sowie die Anbindung der Apps an Facebook beschrieben. Anhand der mitgelieferten Quelltexte können die Apps nachgebaut und direkt im Emulator oder auf einem Smartphone getestet werden. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie die fertige App in den Google Play Store kommt, damit sie von Anwendern auf der ganzen Welt heruntergeladen oder gekauft werden kann. Apps bewerben und vermarkten Bei dem nahezu unüberschaubaren Angebot an Apps soll die eigene App auch gefunden werden. Dazu ist zielgerichtete Werbung sowie Appstore-Optimierung - vergleichbar mit Suchmaschinenoptimierung - nötig.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Android-Apps entwickeln
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Entwicklung einer Android-App unterscheidet sich vom ersten Konzept bis zur Vermarktung in vielen Punkten deutlich von der Entwicklung klassischer Desktop-Software. Moderne Smartphones sind zu persönlichen Begleitern geworden, die 365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung stehen und für wesentlich mehr Aufgaben des täglichen Lebens genutzt werden als nur zum Telefonieren. Diesen Tatsachen müssen App-Entwickler Rechnung tragen, um mit ihren Apps erfolgreich zu sein. Konzept und Bedarfsanalyse Unter Beachtung der Bedürfnisse mobiler Nutzer und der technischen Möglichkeiten, die durch die 'Always on'-Funktion sowie die Touchscreens der Smartphones gegeben sind, gilt es, Apps zu planen, die echten Mehrwert bieten. Android-Apps mit Java programmieren Nach der Konzeption folgt nun das eigentliche Handwerk, welches aus der Idee ein fertiges Produkt macht. Die meisten Android-Apps werden mit Java programmiert, wofür Google passende Entwicklungswerkzeuge wie Android Studio und das Android SDK liefert. Das Buch zeigt den grundsätzlichen Aufbau einer App mit Views und Activitys und wie man mit Hilfe von XML der App eine ansprechende Oberfläche gibt. Anhand von Beispielen aus dem Leben werden Bildschirmausgaben und Menüstrukturen bis hin zum Lesen von GPS- Koordinaten über die Google-Maps-API sowie die Anbindung der Apps an Facebook beschrieben. Anhand der mitgelieferten Quelltexte können die Apps nachgebaut und direkt im Emulator oder auf einem Smartphone getestet werden. Zum Schluss wird noch gezeigt, wie die fertige App in den Google Play Store kommt, damit sie von Anwendern auf der ganzen Welt heruntergeladen oder gekauft werden kann. Apps bewerben und vermarkten Bei dem nahezu unüberschaubaren Angebot an Apps soll die eigene App auch gefunden werden. Dazu ist zielgerichtete Werbung sowie Appstore-Optimierung - vergleichbar mit Suchmaschinenoptimierung - nötig.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot